Bergtour in der Schweiz 2012 - 2. Woche

12.08.2012 09:55:02 | Pierre Besson

Am Sonntag, den 05. August begrüßte uns leichter Nieselregen. Von Vevey aus fuhren wir mit dem Schiff auf die andere Seeseite nach Le Bouveret. Bereits während der Fahrt meldete sich die Sonne zurück.In Le Bouveret besuchten wir den Aqua Parc, ein ganz besonderes Schwimmbad mit zahlreichen Rutschen, mit und ohne Reifen, für ein und mehrere Personen. Besonderes Highlight war die Trichterrutsche, bei der die Rutschpartie in einem Trichter endet und man nachdem der Schwung ausgeht in der Mitte nach unten in ein Becken fällt. Im Schwimmbad hatten alle Teilnehmer viel Spaß. Am Nachmittag fuhren wir dann mit dem Schaufelraddampfer La Suisse zurück nach Vevey und von dort mit der Zahnradbahn zu unserem Haus.
Am Montag, den 06. August fuhren wir bereits um 7 Uhr mit der Zahnradbahn wieder nach Vevey. Heute stand der weiteste Ausflug auf dem Programm. Wir fuhren mit dem Zug nach Luzern und besuchten dort das Verkehrshaus der Schweiz. Nachdem wir in Luzern angekommen waren, liefen wir zunächst über die berühmte Kapellbrücke. Vom Bahnhof aus fuhren wir dann mit dem Schiff über den Vierwaldstättersee zum Verkehrshaus. Im Verkehrshaus konnten sich dann wieder kleine Gruppe alle Teile des Technikmuseums ansehen und die Simulatoren für Helikopter, Flugzeug oder Eisenbahn ausprobieren. Einige besuchten auch das Planetarium im Haus. Der Besuch war so spannend, dass der einzige Regentag unserer Freizeit nicht weiter auffiel. Um 18 Uhr fuhren wir dann mit der Bahn wieder zurück vom Vierwaldstättersee zum Genfersee.
Am Dienstag, den 07. August fuhren wir nach dem Frühstück zunächst nach St. Leonard. Dort fuhren wir mit einem Ruderboot auf dem größten unterirdischen See Europas. Nach diesem Besuch ging es dann mit der Bahn weiter nach Brig. Hier besuchten wir das Thermalfreibad. Vor spektakulärer Alpenkulisse und bei hochsommerlichen Temperaturen hatten alle Teilnehmer viel Spaß im Freibad. Besonders gefallen hat uns die 182 Meter lange Rutsche im Berg und der Wildwasserkanal. Leider ging auch hier die Zeit viel zu schnell vorüber und wir müssten die Heimfahrt antreten. Gegen Abend erreichten wir dann wieder unser Haus.
Für Mittwoch, den 08. August stand die Fahrt in die Hauptstadt Bern auf dem Programm. Nach unserer Ankunft in Bern, wanderten wir zunächst durch die historische Altstadt zum Bärenpark. Der 2010 neu errichtete Bärenpark ist die neue Heimat für die bis dahin im Bärengraben lebenden Bären der Stadt. Der Bärenpark liegt direkt an der Aare, dem Fluß durch Bern, und bietet den Bären nun mehr Auslauf. Nach dem Besuch bei den Bären konnten wieder kleine Gruppen die Stadt erkunden bevor wir uns für die Rückfahrt am Bahnhof wieder trafen.
Am Donnerstag, den 09. August fuhren wir zur Besichtigung eines Salzbergwerks nach Bex. Die Fahrt mit der Bahn in die Mine und die sehr interessante gestaltet Führung hat allen Teilnehmern gefallen. Nach einem Einblick in das Leben der Minenarbeiter, geht der ein oder andere auch lieber wieder zur Schule. Nach der Besichtigung der Mine gingen wir erneut im Genfersee baden, bevor wir an unser Haus zurück kehrten.
Am Freitag, den 10. August fuhren wir zunächst mit der Eisenbahn nach Lausanne. Nachdem wir uns die Stadt angesehen hatten, trafen wir uns am Hafen wieder und fuhren mit dem Schaufelraddampfer quer über den See nach Le Bouveret. Von dort wanderten wir durch das alte Rhônedelta (ein Naturschutzgebiet) bis nach Villeneuve. Unterwegs gingen wir noch in der Lagune von Les Grangettes baden. Hier ist das Wasser besonders flach und der Boden aus Sand. Von Villeneuve ging es dann mit dem Schiff weiter bis nach Vevey, wo die Teilnehmer noch ein letztes Mal einkaufen gehen konnten, bevor wir wieder auf den Berg fuhren.
Am Samstag, den 11. August stand die Heimreise auf dem Programm. Zunächst mussten noch die Koffer gepackt und das Haus aufgeräumt werden. Dann fuhren wir zunächst mit der Schweizer Bundesbahn bis Basel und nach einer kurzen Mittagspause von dort mit dem ICE zurück bis nach Kassel. Um 19.20 Uhr hatten wir unser Ziel erreicht und alle Teilnehmer wurden am Bahnhof in Wilhelmshöhe von ihren Eltern abgeholt.
Somit sind alle Teilnehmer von einer erlebnisreichen Freizeit wohlbehalten zurückgekehrt und freuen sich bereits auf die nächste Freizeit der Jugendfeuerwehr Vellmar.

Autor: < Besson >